Menu Close

E-Flex-Scanner

2Produktionsinfrastruktur

E-Flex-Scanner

Der E-Flex Scanner ist ein web-basiertes Assistenzsystem zur Bewertung des energetischen Flexibilitätspotentials in der Produktionsinfrastruktur, der Anwender bei der Identifikation, Bewertung und Befähigung von Anlagen mit Energieflexibilitätspotentialen unterstützen soll. Der E-Flex Scanner bewertet unter anderem vielversprechende Anwendungsfälle hinsichtlich des Flexibilisierungspotentials und der Wirtschaftlichkeit einer möglichen Befähigung.

Der E-Flex Scanner ist eine HTML-basierte Webapplikation, die Energiemanager von Industrieunternehmen dabei unterstützt, Energieflexibilitätspotentiale analog zum Vorgehen der VDI-Richtlinie 5207 – Blatt 2 (siehe Abbildung) zu identifizieren und umzusetzen. Hierfür soll der E-Flex Scanner von jedem mobilen, internetfähigen Endgerät erreichbar sein.

In einem ersten Schritt hilft das Tool bei der Festlegung von unternehmensseitigen Energieflexibilitätszielen, wobei der Fokus der ersten Version der Applikation auf der Reaktion auf volatile Energiepreise liegt, die beim Intraday-Handel genutzt werden können. In den folgenden Schritten leitet der E-Flex Scanner den Nutzer durch die Bestandsaufnahme auf Anlagenebene sowie durch eine detaillierte Analyse und Bewertung des Flexibilisierungspotentials. Dafür wird das technische Potential von relevanten Anlagen grob abgeschätzt und temporäre Messungen werden für die weitere Analyse priorisiert. Die Messdaten sollen in den E-Flex Scanner geladen werden, der hierrüber das Energieflexibilitätsdatenmodell aufstellen kann.

Zur Feinanalyse sollen standortspezifische Informationen, wie aktuelle Strompreise oder CO2-Äquivalente abgefragt werden und eine simulierte Betriebsoptimierung durchgeführt werden, um die wirtschaftlichen und energetischen Potentiale zu quantifizieren. Neben den wirtschaftlichen Einsparmaßnahmen soll ebenfalls der Aufwand einer energieflexiblen Befähigung abgeschätzt und der maßnahmenspezifische ROI berechnet werden. Nach erfolgter Umsetzung werden Strategien für ein dauerhaftes Monitoring aufgezeigt, die den im ersten Schritt festgelegten unternehmensseitigen Zielen entsprechen.