Menu Close

News

VDI-Richtlinie zu energieflexiblen Fabriken erschienen

In enger Zusammenarbeit mit der Industrie hat das Kopernikus-Projekt SynErgie eine VDI-Richtlinie zu energieflexiblen Fabriken veröffentlicht. Erstmalig definiert die Richtlinie den Prozess der Identifikation und der Vermarktung von Flexibilitätspotenzialen. Dadurch bietet sie Unternehmen mit Interesse am Thema Energieflexibilität einen klaren, einheitlichen Handlungsrahmen.

Hurca! - stock.adobe.com
Mit einer VDI Richtlinie schafft SynErgie einen klaren Handlungsrahmen zur Identifikation und Vermarktung von Flexibilitätspotenzialen in Unternehmen. © Hurca! – stock.adobe.com

Mit Blatt 1 der VDI-Richtlinie 5207 hat das Kopernikus-Projekt SynErgie erstmalig einen Leitfaden veröffentlicht, der die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Energieflexibilisierung im eigenen Unternehmen aufzeigt. Zudem definiert die Richtlinie zentrale Begriffe und Grundlagen energieflexibler Fabriken.

Zentrales Thema in Blatt 1 sind die Begrifflichkeiten zur Identifikation und Vermarktung von Energieflexibilisierungspotenzialen. Dabei stehen folgende Maßnahmen zur Anpassung der Stromnachfrage von Unternehmen an das bestehende Stromangebot im Fokus:

  1. Die kurz- und mittelfristige Anpassung von Prozessstarts.
  2. Die Unterbrechung von Prozessen.
  3. Die Anpassung von Prozessparametern.
  4. Die Anpassung von Maschinenbelegungen.
  5. Die Anpassung der Auftragsreihenfolge.
  6. Die Speicherung von Energie.
  7. Der Wechsel von Energiequellen.
  8. Die Anpassung von Pausenzeiten.
  9. Die Anpassung von Schichtzeiten.

Für jede dieser Maßnahmen entwickelt die Richtlinie Kennzahlen zur Beschreibung der Energieflexibilität, erläutert Vermarktungsmöglichkeiten und zeichnet Entscheidungswege nach. Zudem zeigt sie grundlegend auf, wie Energieflexibilisierungspotenziale erkannt und nutzbar gemacht werden können.

Die Ausarbeitung der Richtlinie ist in Zusammenarbeit zahlreicher SynErgie-Industrie- und Forschungspartner erfolgt. Alexander Sauer, Sprecher des Projekts, verantwortete die Koordination. Das erste Blatt der Richtlinie kann hier kostenpflichtig erworben werden. Weitere Blätter zur Identifikation und Bewertung von Energieflexibilität sowie der IT-basierten Automatisierung sind in Arbeit.